Das Kind

Erst in dann bei mir aufgewachsen, 
uns gegenseitig ge- und eingeprägt,
schließlich über mich und sich hinausgewachsen
und trotz mancher Steine auf gangbarem Weg.

Hat Vertrauen mir zum Geschenk gemacht,
zutiefst verbunden und doch ewig fremd.
An meine Grenzen hat es mich gelegentlich gebracht,
während es selber keine Grenzen kennt.

Freundesland

Das Gras scheint grüner, dort wo du stehst;
viel gerader scheint der Weg, auf dem du gehst.
Jede Kreuzung scheint Wegweiser für dich zu haben:
Nie scheinen dich Entscheidungen zu plagen,
welcher Weg nun gangbar und richtig für dich ist,
hast nie die Möglichkeiten eines anderen Wegs vermisst.
Bestätigung scheint überall in deinem Land zu wachsen,
die Steine auf deinem Weg alle rund geformt,
so dass sie weder Schuhe noch das Selbstvertrauen ankratzen.

Regen

Ein heißer Sommertag neigt sich dem Ende:Aufgeheizt sind Straßen, Wege, Häuserwände.In jedem Haus die Fenster offen,als würden auch sie auf des Abends Kühle hoffen. Erschöpft lassen wir uns auf die Laken sinken,überlegen, ob wir ein Glas kühlen Weißwein trinken,reden leise, lassen uns von der schweren Sommerwärme träg‘ verführen.Nichts regt sich – nicht der kleinste Luftzug„Regen“ weiterlesen

SELBST ICH!

Seit jeher vor mir SELBST davon gerannt,
obwohl ICH mich vermeintlich auf dem Weg zum SELBST befand.
Bin weit gekommen, doch nirgends angelangt.

Verletzlich ICH im Leben stand,
da sich das SELBST nicht schützend um mich rankt
und ICH zwar Werte, doch nicht den Wert des SELBST empfand.

Während manch einer sein SELBST verliebt erkannt
und sein Leben elegant zum Glück gewandt,
ICH mich schließlich SELBSTlos sinnvoll fand.

Der Ausflug

Vom Zwielicht der Dämmerung verborgen,
unbemerkt von meinen Alltagssorgen,
stahl‘ ich mich still und leise fort
zu diesem ganz speziellen Ort.

Schimmernd der Spiegel des klaren, ruhigen Sees,
in dessen reines Wasser ich die Gedanken gleiten ließ:
Frei, die pure Klarheit zu genießen
und in die Tiefe bis auf den Grund zu fließen.

Club der lebenden Opportunisten

Vor dem Hintergrund, dass nunmehr bereits ein zweiter Brief in der Welt ist, habe ich mir soeben den ersten Brief der „deutschen Intellektuellen“ auf http://www.emma.de vom 29.04.2022 nochmals durchgelesen. Schon bei der ersten Lektüre ließ er mich ungläubig bis fassungslos zurück: Fassungslos, ob dieser beispiellosen selbstzufriedenen Arroganz, die mit ebenso beispielloser Skrupellosigkeit dann auch noch in Richtung Pazifismus gerückt wird. Als ich den Brief erstmals Ende April las, war ich noch durch eine Covid-Infektion niedergestreckt (trotz dreimaliger Impfung versteht sich) und daher nicht unbedingt in allerbester Stimmung.

Hartgefühl

Ich fürchte die Glückseligkeit
der verordneten Geselligkeit.
Rücksichtsvoll die Zeit im Mainstream zu verprassen,
die eigne Meinung gar nicht zuzulassen …
Von Wogen der Zustimmung läßt man sich umspülen,
denn natürlich hat sich jeder mit jedem Satz und immer „wohl zu fühlen“.
Bloß kein kritisches Wort, mit Zacken oder Ecken,
sonst wird sich das Zartgefühl erschrecken!

Mitternacht

Wenn die Nacht am dunkelsten ist,
man sogar das Sternenlicht vermisst
und alle Menschen tief und friedlich schlafen,
sich manchmal die geheimsten Träume mit mir trafen.
Schmeichlerisch galant luden sie mich ein,
Teil ihrer undurchschaubaren Welt zu sein.

Spürte zwar ein leichtes Unbehagen,
wollte es aber dennoch wagen, 
diese merkwürdige Sphäre zu erkunden.
Anfängliche Vorbehalte waren schnell verschwunden.
Verführerisch, unwiderstehlich
zugleich vielleicht nicht ungefährlich.

Zauberwelt

Frühmorgendliche Kühle,
die ich bis in die Zehenspitzen fühle.
Der Himmel mit Wolken tief verhangen,
das milchige Licht kann kaum hindurch gelangen.

Ein ruhiger schilfig grüner See
umsäumt von üppigem Naturbouquet,
feucht und schwer vom Tau der Nacht.
Ein Hauch von Mystik, der zur Morgendämmerung erwacht.